Dost/Oregano

(Origanum vulgare)

Dost, Oregano, Wirkung, Anwendung, Tee, Heilwirkung
Dost / Oregano


Beschreibung:
die ausfauernde Staude wird 20 bis 50 cm hoch, ist im oberen Teil verzweigt und zeigt oft rotüberlaufende Stengel. Die Pflanze ist drüsig behhart und besitzt gegeständige Blätter von sehr unterschiedlicher Größe, die nach oben immer kleiner werden. Sie sind eiförmig oder elliptisch, ihr Rand ist meist glatt. An den Enden der Zweigen stehen, büschelförmig angeordnet, sehr viele rote bis rosarotr Blüten, die etwa 5 mm groß sind. Besonders beim Zerreiben zwischen den Fingern nimmt man einen aromatischen Duft wahr, der ein wenig an Thymian erinnert.
Oregano ist die italienische Variante.

verwendete Pflanzenteile:
blühendes Kraut, Blätter

Blütezeit:
Juni - Oktober

Vorkommen:
auf Kalk- und Kiesböden an warmen Stellen wie Südhänge, Böschungen, südliche Waldränder und magere Wiesen. Der Boden sollte nährstoffarm, sandig und gut wasserdurchlässig sein.

Ernte:
die oberen Teile des ganzen Krauts während der Blüte, v.a. zum trocknen.
Die jungen zarten Blätter und Triebspitzen zum frischen verarbeiten, laufend.

Haltbarmachung:

  • trocknen: an der Luft im Schatten (Temp. sollte 35° nicht überschreiten, da sinst die ätherischen Öle verloren gehen)
  • in Öl einlegen


Inhaltsstoffe:
ätherisches Öl. Gerbstoffe, Bitterstoffe, Thymol, Carvacrol

Wirkung und Anwendung:

  • Magen- und Darm- Gallen- und Lebererkrankungen, "Desinfektion" des Verdauungstraktes und Aktivierung der Verdauungssaftproduktion, bei Durchfällen, Blähungen, Appetitlosigkeit, Magenschmerzen, Verdauungsstörungen
  • Husten, Asthma, Keuchhusten, chron. Bronchitis, schleimlösend
  • Entzündungen der Mundschleimhaut und des Zahnfleisches, Rachenentzündungen
  • antiseptisch, antiviral,
  • Menstruationsbeschwerden
  • Cellulitis, Ekzeme, Psoriasis
  • Kopfschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Rheuma, schmerzende Muskeln, steife Gliedmaßen
  • reinigend und abschwellend bei Schnitten und Wunden (starker Aufguss)



! Überdosen vermeiden. Keine innerliche Anwendung in der Schwangerschaft.


Tee: - zum trinken und als Umschlag etc.
1 gehäufter EL Kraut mit 1/4 L kochendem Wasser übergießen und nach 10 min abseihen.
Gesüßt nur als Hustentee.
auch zum gurgeln (am besten gmischt mit Salbei und Kamille)


Bad:
100 g Kraut mit 1L Wasser übergießen, zum sieden erhitzen und nach 10 min abseihen. Dies dem Vollbad zugeben