Frauenmantel

(Alchemilla vulgaris)

Frauenmantel, Alchemilla vulgaris,, Wirkung, Anwendung, Tee, Heilwirkung, Creme, Öl
Frauenmantel


Beschreibung:
Ausdauernde Staude, die 10 bis 50 cm lange Blütentriebe ausbildet, die kahl oder auch behaart, verzweigt und beblättert sind. Die sieben- bis elflappigen Blätter bleiben auch in ganz ausgewachsenen Zustand etwas gefaltet. Sie sind im Umriss fast kreisrund, 3-8 cm groß, manchmal kahl, öfter jedoch behaart (zottig) und am Rand gezähnt. Die kleinen unscheinbaren gelbgrünlichen Blüten, nur wenige Millimeter groß, sind knäuelförmig angeordnet. Bildet oft flächige Bestände aus

Blütezeit:
Mai - August (September)

Vorkommen:
Gebüsche, Wiesen, lichte Wälder, in trockenen Gräben und am Weg

zu beutzender Planzenteil:
Kraut/Blätter

Sammelzeit:
blühend von Mai-September
am besten wenn der Morgentau oder die in feuchten Nächten oft aktiv aus der Pflanze herausgepressten Wassertropfen (Guttation) abgetrocknet sind

Inhaltsstoffe:
Gerbstoffe (zusammenziehende (= adstringierende) Wirkung), Bitterstoffe, Flavonoide, wenig ätherisches Öl, Phytosterin, Glykoside, Saponine, Tannine


Wirkung und Anwendung:

  • Frauenkrankheiten, gegen zu starke Monatsblutungen, bei Fluor albus (konstitutionell bedingtem Ausfluss) bei jungen Mädchen, Wechseljahrsbeschwerden, PMS, Östrogen-Dominanz, Menstruationsbeschwerden und -schmerzen, Weissfluss, Muttermilch fördernd
  • bei Magen-Darmbeschwerden, krampflösend, Appetitlosigkeit, Blähungen, Magenschwäche, Durchfall,
  • Husten, Halsweh (gurgeln), Schnupfen, Erkältung, Fieber, Asthma, Halsentzündung
  • innerhalb einer Blutreinigungskur als Tee, blutreinigend
  • Hautunreinheiten junger Mädchen, nässende Ekzeme, Geschwüre, Furunkel
  • eiternde Wunden, Wunden,, adstringierend, blutstillend
  • entzündete Augen, Bindehautentzündung, Lidrandentzündung
  • entzündete Mundschleimhaut (Spülen), Mund- u. Rachenentzündung, Zahnfleischentzündung
  • beruhigend, Schlaflosigkeit
  • blutbildend, tonisierend, Herzschwäche, Arteriosklerose
  • harntreibend, Nierenschwäche, Ödeme
  • Diabetes (unterstützend)
  • Nachtschweiß
  • Kopfschmerzen




Die Frauenmantel-Creme mit Emulsan als Emulgator
Anwendung:
eignet sich als Nachtcreme für trockene und gereizte Haut

Wirkung:
Sowohl der Frauenmantel-Ölauszug, als auch Emulsan und Bienenwachs schützen die Haut und verhindern Austrocknung. Bienenwachs und Emulsan hinterlassen einen leichten, schützenden Film auf der Haut.
Frauenmantel und das ätherische Lavendelöl wirken hautberuhigend und reizlindernd.

Zutaten

  •     20 ml Frauenmantel-Ölauszug
  •     4 gr Emulsan
  •     2 gr Bienenwachs
  •     40 ml Wasser
  •     Evtl. Konservierungsmittel nach Wahl (siehe Haltbarkeits-Seite)
  •     20 Tr Ätherisches Lavendel-Öl


Anleitung
Öl, Emulsan und Bienenwachs in einem Glas vermischen. Wasser in ein anderes Glas gießen und beide Gläser in ein heißes Wasserbad stellen. Solange erhitzen, bis die festen Bestandteile geschmolzen sind. Dann nach und nach unter ständigem Rühren, das Wasser in die Ölmischung gießen. Rühren (wahlweise mit der Hand oder mit einem Mixer (bei Verwendung des Mixers kannst du die warme Creme beim Rühren in ein kaltes Wasserbad stellen, dann geht das Abkühlen schneller)), vor allem auch, wenn die Creme puddingartige Konsistenz annimmt, bis die Creme auf Handwärme abgekühlt ist.
Dann die ätherischen Öle und das eventuelle Konservierungsmittel unter ständigem Rühren in die Creme tropfen. Abfüllen und beschriften. Im Kühlschrank hält sie sich länger als ungekühlt.


Brustöl:
Anwendung:

  • Es in erster Linie ein Bestandteil der Brustcreme mit Lanolin und der Brustcreme mit Tegomuls. Alternativ kann man aus dem Brustöl auch eine Salbe mit Bienenwachs zubereiten.  (siehe Löwenzahn)
  • oder direkt in die Brust einmassieren: ein- bis zweimal täglich


Wirkung:
Die Kräutermischung des Brustöls hilft, die Brust zu straffen, die Angst vor Brustkrebs zu nehmen, Brustspannen zu erleichtern, gegen Brustknoten, Brustzysten und Milchstau.
Zur Anwendung wird das Brustöl ein- bis zweimal täglich liebevoll in die Brust einmassiert.

Zutaten:
Zu gleichen Teilen:

  • Löwenzahn, das ganze blühende Kraut mit Blättern, Stengeln und Blüten
  • Frauenmantel
  • Angelikawurzel
  • Salbei (wahlweise)
  • Schafgarbe (wahlweise)
  • Rotklee (wahlweise)

und

  • Pflanzenöl (z.B. Ölivenöl)


Zubereitung:
Warm-Öl-Auszug aus den oben genannten Kräutern.
Wenn man getrocknete Kräuter verwendet kann man auch den Kalt-Öl-Auszug machen.
Außerdem kann man zusätzlich mit den gleichen Kräutern eine Tinktur ansetzen (auch hier kalt oder warm)


Tee: - trinken und äußerlich (Tee zur Waschung/Spülung):

1 schwach gehäufte EL Kraut mit 1/4 L Wasser übergießen und bis zum Sieden erhitzen, dann an einem warmen Ort 10-15 Min. ziehen lassen

oder
2 TL voll Kraut mit 1/4 L siedenem Wasser übergießen und 10 min ziehen lassen

zur äußerlichen und innerlichen (n. Bedarf 2-3 Tassen tägl.) Anw.