Kornblume  (Centaurea cyanus)


Beschreibung:
sie wird etwa 30 bis 50 cm hoch und trägt auf wollig behaarten, oben verzweigten Stengel endständig himmelblaue Blütenköpfchen. Die inneren Blüten des Köpfchens sind fruchtbar, während die äußeren Trichterblüten mit 7 bis 8-spaltigem Saum geschlechtslos sind. Die ebenfalls wollig bahaarten, lanzettlichen Blätter sind unten am Stengel gestielt und fiederspaltig, oben sitzend und ungeteilt.

verwendete Pflanzenteile:
die Blütenköpfe, oft nur die ausgezupften Rand- und Röhrenblüten, seltener auch das ganze oberirdische Kraut

Blütezeit:
Juni bis Oktober

Vorkommen:
an Getreidefelder, auf Schuttplätzen, an Wegrändern, an Großbaustellen
Standort: Sonne. Boden: mäßig trocken, mäßig nährstoffreich, durchlässig

Ernte:
zur Blütezeit. Es wird das ganze oberirdische Kraut abgeschnitten

Haltbarmachung:
trocknen: gebündelt an einem schattigen und luftigen Ort aufgehängt (so bleiben sie blau)

Inhaltsstoffe:
blauer Blütenfarbstoff, Gerbstoffe, Bitterstoffe, Schleim, Wachs, Anthocyane, Centaurocyanin, Flavonglykoside, Glykosid, Harz, Salizylsäure, Salze, Succinylcanin



Wirkung und Anwendung:

  • blutreinigend
  • adstringierend, entzündungshemmend, Fieber
  • Magen-, Darm-, Gallen-, und Leberbeschwerden, Gelbsucht, appetitanregend, Bittermittel, Verdauungsstörungen, Verstopfung
  • Blasen- und  Nierenbeschwerden, harntreibend, Nierenschwäche, Ödeme
  • bei Augenleiden, Augenkrankheiten, Hornhautgeschwüren, Bindehautentzündungen, sie soll bei geröteten Lidern oder müden Augen helfen - hierzu einen Blüten-Aufguß für eine Kompresse zubereiten
  • Kopfschmerzen
  • Husten, schleimlösend
  • kleinen Wunden, schlecht heilende Wunden, Quetschung, Insektenstiche, Spinnenbisse
  • Mundgeschwüren, Mundschleimhautentzündung
  • Hautprobleme, Akne, Juckreiz, er soll auch als Badezusatz bei zarter, sich schnell rötender Haut verwendet werden können, Kopfschuppen
  • Genitalfluor, Menstruationsbeschwerden
  • Gicht, Rheuma
  • Stärkungsmittel, Tonikum, tonisierend


Kontraindikation: Schwangere, Stillende


Tee:
1 Esslöffel Blüten mit 250 ml heißem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen und abseihen.


Umschläge:
Kompressen mit dem Tee helfen bei geschwollenen Augen


Bäder:
Tee-Bäder helfen bei Hauterkrankungen und juckender Haut.
Zwei Fußbäder täglich helfen gegen Ödeme.


Gesichtswasser:
Ein Tee mit 3 Esslöffeln auf 250 ml Wasser kann als Gesichtswasser bei unreiner oder gereizter Haut eingesetzt werden.


Wein:
Blüten in Wein aufkochen und abseihen.
Hilft gegen Fieber, regt die inneren Organe an und eignet sich zur Mundspülung.


Blüten-Frischbrei:
Die frischen Blüten werden zu einem Brei zerquetscht, dieser Brei wird zur Heilung von Wunden und Geschwüren aufgetragen.
Frischer saftiger Brei aus der Kornblume wird äu8erlich gegen Schuppen und Kopfgrind eingesetzt.


Augentropfen:
1 Esslöffel in 250 ml Wasser geben 5-10 Minuten kochen, anschließend noch 30 Minuten ziehen lassen und abfiltern. Hilft gegen entzündete Augen. Da selbstgemacht Augentropfen mit einigen Gefahren (Fremdkörper, Bakterien) verbunden sind, sollte man auf eine eigene Herstellung verzichten.


Salat:
Die frischen und jungen Blütenblätter in den Salat geben, ist nicht nur eine schöne essbare Dekoration, sondern fördert die Verdauung und ist leicht harntreibend.