Labkraut, echtes  (Galium verum)


Beschreibung:
ist eine ausdauernde Pflanze, die eine Höhe von 20 - 80cm erreicht. Der Stengel ist kantig, wenig verzweigt und mit quirlförmig angesetzten schmal-linealen (nadelförmigen) Blättern versehen. Sie werden etwa 1,5 bis 2 cm lang und sind nur 1 bis 2 mm breit. Oberseits sind sie spärlich, unterseits jedoch dicht behaart. Die kleinen Blüten sind goldgelb gefärbt und sitzen zahlreich an den Enden der Sprosse. Sie duften honigartig.

Blütezeit:
Mai - September

Vorkommen:
an Waldrändern, auf trockenen Wiesen, an Hängen und Böschungen
Standort: Sonne, auf trockenen bis mäßig frischen, nährstoffarmen und durchlässigen, sandigen Boden

verwendete Pflanzenteile:
blühendes Kraut
zum Färben: Wurzeln = rot; Blüten = gelb

Ernte:
in der Blütezeit, etwa handbreit über dem Erdboden.

Haltbarmachung:
Trocknen: gebündelt an einem luftigen Ort

Inhaltstoffe:
ätherisches Öl, viel Kieselsäure, Gerbstoffe, Glykoside, organische Säuren, Saponine, Rubichlorsäure, Zitronensäure, Galitannsäure, Alizarinthypus, Asperulosid, Spurenelemente Flavonoide,
enthält wie fast alle Vertreter der Gattung das Labferment, das bei der Käseherstellung verwendet werden kann.
   


Wirkung und Anwendung:

  • harntreibend, bei Nierenleiden, bei angeschwollenen Beinen nach langem Stehen, Nieren - und Blasenschmerzen und -brennen, Wasserstauungen, Blasenentzündung, Nieren- und Blasensteine, Nieren- und Blasengries
  • krampfmildernd
  • schlecht heilende Wunden, Sonnenbrand
  • Hautleiden, Schuppenflechte, Flechten, Ekzeme, Fingernagelgeschwür, Hautunreinheiten, Zungenentzündung,
  • Der Duft hat eine beruhigende Wirkung, daher eignet es sich für Schlafkissen.
  • Magenentzündung, Darmentzündung,
  • Übergewicht



Tee:
2 gehäufte Tl Kraut mit 1/4 L kaltem Wasser übergießen und zum sieden bringen. 2 min. kochen und dann abseihen.
2 - 3 Tassen tägl.
auch für Umschläge verwendtbar



Umschläge:
hierfür den Tee verwenden. Für schlecht heilenden Wunden und Sonnenbrand geeignet



Bad:
100 g Kraut mit 3 L Wasser 5 min auskochen, abseihen und ins Bad geben.



Frischsaft:
Äußerlich für Hautprobleme wird das Labkraut am besten als Frischsaft angewendet. Den frischen Saft kann man auf die betroffene Stelle träufeln und antrocknen lassen.