Schlüsselblume  (Primula veris)


Beschreibung:
Sie ist mit einem Wurzelstock, der zahlreiche Faserwurzeln ausbildet, im Boden verankert, Die grundständigen Blätter sind länglich bis eiförmig und unterseits behaart. Die Blattspreite verschmälert sich nach unten zu. Auf einem mehr oder weniger langen Stengel sitzen endständig die Blüten in einer Dolde angeordnet. Der Blütenkelch ist weißlich-grün und kantig, die Blumenkrone röhrenförmig, oben ausgebreitet, gelb mit tief goldgelbem Ton in der Mitte.

verwendete Pflanzenteile:
Blüten, aber v.a. die Wurzel
(Die frischen jungen Blätter der Echte Schlüsselblume können Sie als Zutat zu einem Frühlingssalat oder Mischgemüse verwenden, die Blüten als eßbare Dekoration.)

Blütezeit:
März - April

Vorkommen:
auf Wiesen
Anbau:
Geben sie der Echten Schlüsselblume einen Platz zum Verwildern. Am passenden Standort versamt sie sich gut und bildet mit der Zeit größere Bestände. Auch in kleinen Gruppen gepflanzt, kombiniert mit Akelei und Purpurglöckchen, erzielen Sie eine schöne Wirkung. Nicht düngen!
Standort: Halbschatten
Boden: trocken - frisch, nährstoffarm, durchlässig humos

Ernte:
die Wurzeln im September
die Blüten im Frühjahr

Haltbarmachung:
Wurzeln  im Schatten trocknen

Inhaltsstoffe:
Saponine, Flavonoide, ätherisches Öl, Kieselsäure, Gerbstoffe, Primulaverosid, Primverosid, Phenolglykoside



Wirkung und Anwendung:

  • Auflösen von zähem Schleim (erleichtert das Abhusten), Husten, Keuchhusten, Asthma, reizlindernd bei Katarrhen der oberen Luftwege, bei (chron.) Bronchitis, Erkältungskrankheiten, Atemweginfekte, Schnupfen, Kehlkopfentzündung, Halsentzündung, Lungenentzündung
  • Mundschleimhautentzündung, Mundfäule, Zahnfleischentzündung, Ekchymose (kleinflächige Haut- oder Schleimhautblutung), Ein Dampfbad soll ein gutes Hautpflegemittel sein.
  • Vitamin C Mangel, Stoffwechselanregend
  • harntreibend (und dadurch Kreislaufentlastend), Ödeme, Harnsteine
  • Migräne, Kopfschmerzen
  • Neuralgie, nervöse Beschwerden (z.B. Zittern und Magenkrämpfe), Schlaflosigkeit, Angstzustände, beruhigend
  • Gicht, Rheuma, Lähmungen, Neuralgie
  • Schlaganfall, Herzschwäche, Schwindelgefühle
  • zur Wundbehandlung, blutreinigend, blutstillend, entzündungshemmend, schmerzlindernd,
  • krampflösend, Verstopfung
  • schweißtreibend


Speziell die Blüten
bei Kopfschmerzen, fieberhafter Erkältung und Katarrh helfen.


Speziell die Wurzel
Der Absud der Wurzel soll ein ausgezeichnetes Hustenmittel sein, das schleimlösend wirkt und chronische Bronchitis oder hartnäckigen Husten lindert.


Nebenwirkung:
bei Überdosierung Übelkeit, Brechreiz, Durchfall. Als allergische Reaktion Hautrötung und Bläschenbildung


Tee:
1 Tl Wurzel (gepulvert oder zerkleinert)
oder
2 Tl voll Blüten mit 1/4  Wasser zum sieden erhitzen, 5 min ziehen lassen.
Zwei bis drei Tassen Tee pro Tag



Sirup:
1 gehäufter Tl zerkleinerte Wurzel mit wenig Wasser etwa 5 min auskochen, die Flüssigkeit abseihen und mit so viel Honig vermischen, dass man eine sirupartige Flüssigkeit erhält. Diesen Sirup nimmt man teelöffelweise.



Tinktur:
Herstellung: siehe allg. Tinkturherstellung
Von dieser Tinktur nimmt man ein bis drei mal täglich 10-50 Tropfen ein.
Wenn einem die Tinktur zu konzentriert ist, kann man sie mit Wasser verdünnen.
Kann man gegen Migräne, Neuralgien und Schwindelanfälle einsetzen.



weitere Anwendungsart:
Extrakt



Zusatz:
die Waldschlüsselblume ist in ihrer Heilkraft sehr ähnlich. Sie ist im Wuchs höher und ihre Blüten sind gleichmäßig schwefelgelb.