Schnittlauch  (Allium schoenoprasum)


Beschreibung:
die mehrjährige Zwiebelpflanze bildet dunkelgrüne, schmale, bis 30 cm lange Röhrenblätter, sogenannte Schlotten. Sie haben kugelige Scheindolden, je nach Sorte in hellem oder tiefen Violett oder Weiß.
Werden die Blütenstände ausgebrochen, sind die Blätter weniger zäh.

verwendete Pflanzenteile:
frische “Blätter”

Blütezeit:
Mai - August

Vorkommen:
Standort: Sonne bis Halbschatten. Boden: nährstoffreich, kalkhaltig

Ernte:
dicht über dem Boden abschneiden. Bei regelmäßige Ernte wachsen stets zarte Blätter nach

Haltbarmachung:
Man kann ihn trocknen, aber dann verliert er v.a. seine Vitamine. Besser kleinen Ballen in Topf machen für den Winter und rein holen.

Inhaltsstoffe:
ätherisches Öl, Vitamin C, Eisen, Arsen (Kleinstmengen)



Wirkung:

  • verdauungsfördernd, Appetitlosigkeit, Blähungen, Darmentzündung, Magenentzündung,
  • Frühjahrsmüdigkeit, blutreinigend, blutdrucksenkend
  • Gicht
  • Husten, schleimlösend
  • harntreibend


Anwendung:
Der Schnittlauch wird am besten in der Küche angewandt, denn seine stärkste Heilwirkung entfaltet er, wenn er frisch gegessen wird. Ein paar Schnipsel davon auf Brot oder in die Suppe gestreut, schmeckt nicht nur gut, sondern dient auch der Gesundheit.
Besonders wertvoll ist auch ein Kräuterquark mit frischem Schnittlauch.

Man kann übrigens auch die Blüten essen, beispielsweise im Salat.